Zu Tisch bei Frank Buchholz

Kochworkshop bei Frank Buchholz in Mainz. Bild rechts: (c) Staatl. Fachingen

Ihr Lieben, heute spielt ausnahmsweise mal kein Rezept die Hauptrolle. Ich möchte euch stattdessen mit an den Tisch von Frank Buchholz nehmen: Vorletzten Samstag habe ich mich auf den Weg gemacht, um gemeinsam mit ein paar anderen Foodverrückten und ihm in seinem alten Restaurant in Mainz-Gonsenheim die Messer und Kochlöffel zu schwingen. Eingeladen wurden wir von Staatlich Fachingen, die uns bei der Gelegenheit auch gleich mal etwas über die Wirkung von Hydrogencarbonat in Mineralwasser beigebracht haben. Doch dazu später mehr.

Apfelunder von Staatl. Fachingen

Begrüßt wurden wir mit einem superleckeren Apfelunder, einem alkoholfreien Cocktail aus naturtrüben Apfelsaft, Holunderblütensirup, Zitronensaft und Wasser – das Rezept habe ich euch unten beigefügt. Nachdem wir ein wenig geplauscht und einen Blick in die Küche geworfen hatten, ging es nach einer kurzen Vorstellungrunde, bei der wir alle unsere Lieblingsrezepte vorgestellt haben, schon ab in die Küche.

Frank hatte uns zwei Rezepte aus dem neuen kleinen Kochbuch „Natürlich besser kochen. Band 6“ von Staatl. Fachingen ausgesucht und neu interpretiert: Als Vorspeise gab es Dibbelabbes, einen gebackenen Kartoffelkuchen, mit Wildkräutersalat und Schnittlauchschmand. Als Hauptspeise durften wir Tafelspitz und Seezunge auf Rahmgemüse mit Salsa Verde, Kalbsjus und Schinkenknusper zubereiten.

So wurden wir an verschiedene Stationen eingeteilt und erhielten unsere Aufgaben: Seezunge häuten und filetieren, Kartoffeln schälen und reiben, Kräuter waschen und zupfen. Dabei war ausreichend Zeit, sich mit Frank und den anderen Bloggern zu unterhalten. Mir fiel die wahnsinnig anspruchsvolle Aufgabe zu, Schnittlauch zu schneiden, aber was soll ich sagen? Das muss ja auch gemacht werden. Und es war für mich mal wieder Anlass, meine Schneidetechnik zu überprüfen.

Um beim Kochen nicht verhungern zu müssen, gab’s in der Küche übrigens rohen Schinken und frisches Brot, außerdem noch einen schönen frischen Wein. Überhaupt war Frank ein hervorragender Gastgeber, der uns noch den ein oder anderen Tipp geben konnte und uns einen Einblick in seine (Küchen-) Philosophie gewährte. Auch sein Team war super freundlich und hat stets dafür gesorgt, dass es uns an nichts mangelte.

Nachdem wir die jeweiligen Gänge gemeinsam angerichtet hatten, haben wir uns dann auch extra mit den Fotos beeilt, damit das essen nicht kalt wird. Hier die Ergebnisse:

Dibbelabbes (Kartoffelkuchen) mit Wildkräutersalat und Schnittlauchschmand

Tafelspitz und Seezunge auf Rahmgemüse mit Salsa Verde, Kalbsjus und Schinkenknusper

Lecker, oder? Mir läuft noch jetzt das Wasser im Mund zusammen, wenn ich daran denke!

Zum Essen gab es wieder Wein und natürlich sowohl das Heilwasser von Staatl. Fachingen als auch das Mineralwasser. Ich gestehe: Ich bin ein bekennender Wassertrinker! Außer ab und zu mal Almdudler (nur aus der Glasflasche!), Spezi oder Saft gibt es bei mir im Alltag nur Wasser. Zu besonderen Anlässen – und natürlich gutem Essen – darf es dann natürlich auch ein Wein, ein Bier oder ein Cocktail sein. Den Spruch meiner Mutter „Ich brauche jetzt mal was mit Geschmack“ kann ich nicht nachvollziehen! Für mich schmeckt auch Wasser nach etwas und je nachdem wie ich Lust habe, trinke ich Wasser mit Kohlensäure, Leitungswasser oder stilles Mineralwasser.

Im Zuge des Workshops haben wir anhand einer beeindruckenden Demonstration mit Salzsäure erfahren, wie sich im Wasser enthaltenes Hydrogencarbonat positiv auf den Säuren-Basen-Haushalt auswirkt – ein netter Nebeneffekt zum Geschmack des Staatl. Fachingen Wassers: Durch seine basischen Eigenschaften gleicht es im Magen saure Lebensmittel (wie Fleisch, viele Milchprodukte, Kaffee, Alkohol etc.) aus. Das heißt, damit lässt sich prima Sodbrennen eindämmen oder ein Kater vorbeugen. Und wenn ich das schon in der Schwangerschaft gewusst hätte, hätte ich mir einige Sodbrennen-Tage zum Ende hin ersparen können!

Hydrogencarbonat in Staatl. Fachingen: Test mit Salzsäure. Bilder: (c) Staatl. Fachingen

Kochworkshop bei Frank Buchholz mit Staatl. Fachingen

In allem war es wirklich ein herrlicher Tag und zu guter Letzt möchte ich mich noch einmal bei Staatl. Fachingen für die wunderbare Organisation bedanken! Und für das fantastische Essen und recht entspannte Kochen bei Frank Buchholz und allen Teilnehmern!

Außer mir waren übrigens noch diese tollen Menschen da. Es war schön, euch alle kennenzulernen!

Wie versprochen füge ich euch hier noch das Rezept für den ultra leckeren Apfelunder bei:

Zutaten

  • 3 cl Holunderblütensirup
  • 1 cl Zitronensaft
  • 8 cl Apfelsaft, naturtrüb
  • 8 cl Mineralwasser (mit Staatl. Fachingen besonders lecker)

Alle Zutaten in einem Glas mischen. Wir haben unseren köstlichen Cocktail mit einer Apfel- und Zitronenspalte serviert bekommen.

Habt einen guten Wochenstart!
Eure Dina

4 Kommentare zu “Zu Tisch bei Frank Buchholz

  1. Alex 23. Mai 2017 um 20:25 Reply

    Das war bestimmt ein toller Tag. Ich kann mich noch gut an Frank damals bei Kochduell erinnern, wo er auch schon gerne den „elder statesman“ gegeben hat mit seiner tiefen Stimme :-)
    LG Alex

    Gefällt 1 Person

    • Dina 23. Mai 2017 um 20:38 Reply

      Ja, Alex, es war wirklich toll! Ich schaue ihm heute noch gerne zu, besonders die „Beefbuddies“ haben es mir angetan :)
      Liebe Grüße, Dina

      Gefällt 1 Person

  2. Michael 28. Mai 2017 um 15:36 Reply

    Protest, warum hat mich keiner mitgenommen :-) haha

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: