Noch einmal den Herbst genießen: Cranberry-Mousse

Cranberry-Mousse

Puh, die Temperaturen ziehen wieder an. Da ist eine Extraladung Vitamine sicherlich nicht schlecht. Wie wär’s also einmal mit einer leckeren Mousse aus Cranberrys? Die herb-sauren Beeren haben’s wirklich in sich: Besonders Eisen und Vitamin C, von welchen man in der kalten Jahreszeit ja nicht genug bekommen kann, finden sich in den kleinen Früchtchen. Das Rezept habe ich in der neuen Sweet Dreams (Nov./Dez. 2015) gefunden und abgewandelt, da mir die Mousse dann doch ein wenig zu herb war. Ich habe ein klein wenig mehr Zucker und auch ein wenig mehr Schokolade verwendet, was der Cremigkeit der Mousse keinen Abbruch getan hat ;) Trotzdem bleibt die Mousse ein herrlich frisches, herb-süßes Dessert, das vor allem in den Herbst und Winter passt.

Zutaten

für 4 Tulpengläser à 220 ml

  • 300 g Cranberrys
  • 7 EL feinster Zucker
  • 1 Bio-Orange (Abrieb und Saft)
  • 130 g weiße Schokolade
  • 200 g Sahne
  • 1 PK Sahnesteif

Zubereitung

Zuerst einmal wascht ihr die Cranberrys und gebt sie in einen Topf. Fügt den Zucker sowie 3 EL Wasser hinzu und lasst die Beeren bei mittlerer Hitze langsam einkochen, bis sie zu einer dickflüssigen Masse geworden sind. Das dauert ca. 5-10 Minuten. Erhitzt die Beeren nicht zu schnell, damit die guten Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Anschließend gebt ihr die Masse in ein feines Sieb und streicht sie mithilfe eines Löffels in eine Schüssel. Das kann ein wenig dauern – versucht wirklich möglichst viel Püree zu erzeugen.

Vorbereitungen_Cranberries

Wascht dann die Orange heiß ab, reibt die Schale ab und presst den Saft aus. Rührt die Orangenschale und 1 EL des Orangensafts in das Cranberry-Püree und lasst dieses gut abkühlen.

Hackt dann die weiße Schokolade klein und gebt sie in eine Metallschüssel. Erhitzt diese indirekt über einem Wasserbad und lasst die Schokolade unter ständigem Rühren langsam schmelzen. Passt dabei auf, dass die Schüssel nicht mit dem Wasser, sondern nur mit dem Wasserdampf in Berührung kommt. Überprüft die Temperatur anschließend mit einem Zuckerthermometer. Sie sollte nicht wärmer als 43°C sein, bevor ihr sie weiterverarbeitet.

Schlagt die Schlagsahne mit dem Sahnesteif steif und rührt die Hälfte davon unter das Cranberry-Püree. Gebt die flüssige Schokolade hinzu und hebt sie mit einem Schneebesen unter. Zum Schluss hebt ihr die restliche Sahne unter.

Stellt die Mousse etwa 10-20 Minuten in den Kühlschrank, bis sie spritzfest ist. Dann könnt ihr die Masse mithilfe eines Spitzbeutels in die vier Gläser verteilen. Lasst die Mousse vor dem Servieren mindestens 2 Stunden im Kühlschrank durchkühlen.

Tipp: Statt dem Esslöffel Orangensaft könnt ihr auch gerne einmal Orangenlikör ausprobieren.

Das Rezept zum Ausdrucken findet ihr *hier* oder im Rezeptindex unter C.

Habt einen herrlichen Sonntag und lasst es euch gut gehen!
Eure Dina

p.s.: Wusstet ihr, dass Crannberrys laut Duden wirklich so geschrieben werden? So wirklich kann ich mich an den Anblick noch nicht gewöhnen. Meine Finger zucken jedes Mal beim Lesen und wollen das englische „Cranberries“ daraus machen… Mal sehen, ob ich mich daran noch gewöhne.

Quelle (in Abwandlung): Sweet Dreams 11/2015

Cranberry-Mousse-2

Mit Tag(s) versehen: , , , , , , , ,

11 Kommentare zu “Noch einmal den Herbst genießen: Cranberry-Mousse

  1. Ann's Schwedenherz 22. November 2015 um 11:23 Reply

    Sieht lecker aus!

    Gefällt 1 Person

  2. Alex 22. November 2015 um 12:01 Reply

    Das sieht toll aus! Naechsten Donnerstag ist Thanksgiving – mal was anderes als Pie.

    Gefällt 1 Person

  3. anja zimtschnegge 25. November 2015 um 10:06 Reply

    Hört sich lecker an und ist einfach zu machen… genau meins :) ! Grüsse von Anja

    Gefällt 1 Person

  4. katiescakepops 26. November 2015 um 14:16 Reply

    Sieht total lecker aus!
    Yummy 👍
    Die Sweet dreams hab ich übrigens auch, ein tolles Magazin! 😊

    Gefällt 1 Person

  5. Thanksgiving 2015 « heat'n'eat 30. November 2015 um 0:28 Reply

    […] gab es eine Sauce aus 300 g Cranberries, Saft und Abrieb einer Orange, 7 El Zucker (hab ich von Dina übernommen) und einer Prise […]

    Gefällt mir

  6. marlenlein 2. Dezember 2015 um 0:44 Reply

    Wow – das sieht super aus und ist total passend zur Jahreszeit :)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: